Why „coding monkeys“ inevitably produce „banana software“

We much too often run into the conception of programmers as „coding monkeys“. Which is more or less the believe, that the work of a programmer is neither very complex, nor any ambitious and can literally be done by a monkey. I would like to spend some time trying to illustrate why this conception is not only horribly rude, but totally misleading and will run your software business in the ground. Why inevitably recruiting „coding monkeys“ will make you end up with „banana software“.

Writing software is – quite literally – writing a text. What programmers do is writing down instructions to a machine. An incredibly stupid machine. Take a second and think about the both most inexperienced and stubborn person you have ever met in your life. Now multiply that by a thousand. About that stupid. Perhaps even more. Computers are machines that do exactly as they are told. And by that, computers don’t have any meaning of common sense. Not the slightest bit. So if your instructions are not 100% precise, the computer might either not do anything at all or it would find a way out of your instructions and do something completely unexpected. But only sometimes. On other times it would work miraculously smoothly. For no good reason.

To stay at the analogy, writing software is most similar to instructing a five-year-old to go to bed. The more precise the instructions, the more likely he will end up in bed as you intended: in his pyjamas, teeth’s brushed, been to the toilet, hands and face washed, without any toys, but with his beloved teddy bear, and of cause without watching „just this one episode“ of whatever on the TV. Or the tablet. Or your mobile. I think you get the idea.

Generating all these small additions and translations between the original instruction of „get the kid to bed“ or the even broader „I want to have my peace and quiet“ into instructions that reliably get your kid to bed as you intended – that is what a programmer does. He is analyzing the customers‘ needs, finding the appropriate instructions and their appropriate order and writing them down. He is adding all the „common sense“ the computer simply doesn’t have. To be able to do so, he has to know the context of your instruction. He has to know about all relevant circumstances in order to perform his task effectively and efficiently.

However, let’s get back to our example:  The programmer has to know something about the kid and the bed. He has to know about the necessary tasks to be performed before he simply puts the kid in the bed. He has to know about their natural order. Otherwise he could just act like a „monkey“ and do literally take the kid as it is and put it in the bed as instructed. Alternatively, in the broader instruction of „I want my peace and quiet“ – he actually has to know ABOUT the kid and the bed. Otherwise he might do even worse and get to a more final version of getting you to „your peace and quiet“.

A programmer has to take the time to understand the situation and the intentions of his customer rather than simply following his instructions. He has to add the common sense required – simply because the computer can’t. Having these tasks performed by a „monkey“, you will – rather sooner than later – end up in a catastrophic misconception. Someone who doesn’t think „outside the box“, someone who isn’t ambitious, someone who just simply follows instructions – a „monkey“ – simply won’t do the job. Or if he would do the job, he won’t be good at it and you will end up with „banana software“. Software that is full of misconceptions and „matures at the customers site“.

Don’t get me wrong: instructions can and will be misconceived. In every software development. That’s a matter of fact. It’s always a matter of creativity to figure out the real intention, to find the optimal solution to solve an issue. And you might always fail in doing so. „Coding monkeys“ are just more likely to fail than talented, well-educated (and well-paid) programmers. Therefore, if you intend to use them for they are „cheaper“, you should only leave trivial tasks to them. Unfortunately, the efforts to be spent to analyse the customers needs to find the appropriate instructions and their appropriate order is almost 80% of the work. If you ever wondered why developers seem to almost never spend time actually typing code – that’s why. Typing the code in the end – the task you would be actually able to give to a „coding monkey“ – is always just a small fracture of the actual work of software development.

The common solution of introducing a second class of software developers – the software architect – to do all the heavy lifting of understanding and breaking everything down for the „coding monkeys“ tends to fall short. If the non-trivial work amounts to 80% of the work, you could only hand the remaining 20% to a „coding monkey“. Therefore, the potential for cost reduction is quite limited from the very beginning. For the „coding monkey“ to successfully do his job, he needs detailed instructions to be given to him by the software architect. Writing these instructions in a manner to be understood and executed correctly by a „coding monkey“ is likely almost the same effort than just coding it himself – if not more. Giving less detailed instructions would on the other hand make you end up in a similar or even worse situation than the one you tried to solve by the introduction of the software architects in the first place.

Inevitably treating your programmers as „coding monkeys“ will lead to big portions of the code being written by programmers that are aware that they are distrusted and disrespected. Keeping your programmers under close surveillance, neither wanting nor trusting their inputs, discourages and frustrates them and will finally result in a self-fulfilling prophecy. The bad habit of disrespecting a developer as „coding monkey“ does inevitably lead to work-to-rule habits. Maybe not today, not tomorrow, but throughout time. And work-to-rule habits and simple „do as you’re told“-attitudes do not match the work we require programmers to do. Software leaving „coding monkey“-development will most certainly be less ready for production and require more rigorous testing than software developed by well trained and respected programmers. The additional testing required will consume even the last financial benefits gathered by the usage of the „code monkeys“. Skipping this rigorous testing to keep the financial benefits will hereby inevitably lead to „banana software“ – software that matures at the customers‘ site.

In the end, the picture seems quite clear: If the work of a programmer would be simply „typing code into a machine“, using „coding monkeys“ might be a thing. However, the job of a programmer is much more complex than that. It requires tons of communication and multiple skills of different domains. You simply have to understand the world to be able to describe it to a computer. Introducing the software architect as a „cure“ to this problem while maintaining the idea of a coding monkey has proven neither to be effective nor efficient throughout the industry, but simply leads to the software architects dilemma which I will lay out in a different post.

Veröffentlicht unter Bosch Connect | Kommentare deaktiviert für Why „coding monkeys“ inevitably produce „banana software“

Time to act

So, that’s it. The United States of America elected Donald J. Trump president. A sexist, xenophobic, homophobic, islamophobic and, lets name it, fascistic narcissist that doesn’t seem to believe in facts or reason will become President of the United States. And he will have a somewhat majority in both houses. Not all of the GOP members of the Congress are supporters of President Trump right now, but it is unfortunately very likely that this will change rather soon. Lets hope that at least some of them will rather group around their conservative but democratic convictions than around „their“ president.

Nonetheless this WILL change the world we live in – for Americans and, lets face it, for us as well. Tonight we lost (at least for the next two years) no more and no less than a important stronghold for western liberal democracies.

This is not the end of the world and it’s for sure not the end of western democracy. And it’s for sure not the end of the democracy in the United States. If we learned one thing in the past its that the democracy in the United States is stronger than the most of us Europeans would ever assume. But this is a important backslash for the liberal democracies and the open(-minded) and liberal world we live in. Without that stronghold and with more and more goverments turning their back on open, tolerant and liberal democracy its now up to us to keep the flag of liberal democracy flying.

Its up to us now to defend our way of life not just at the ballot, but even more actively. We can’t change or influence what happens in the US, but we can do so here back home. We can oppose sexism, we can oppose xenophobia, we can oppose homophobia, we can oppose islamophobia, we can fight facism in our everyday life. We can fight for and form the world we want to live in. How to do that? Get out there and make your voice heard. Engage in initiatives and even in political parties. We have to participate, not just consume.

That’s why I personally decided to use this as a wake up call and participate and actually join a democratic party today. And I would strongly suggest all of you to do the same. Let’s fight back, let’s actively form the world we live in.

Veröffentlicht unter Facebook | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Time to act

Aus „Sorry, wir haben uns verfahren“

Beim Verlassen des Leipziger Hauptbahnhofes fuhr mein ICE in einen Tunnel, wurde langsamer und blieb schließlich mitten in der Röhre stehen. Einige Minuten später lief ein sichtliche verwirrter Zugbegleiter durch die Waggons. Die noch gutgelaunten Fahrgäste störten sich wenig daran. Nach etwa fünf Minuten kam eine Durchsage, bei der der Schaffner sich kaum das Lachen verkneifen konnte: „Meine Damen und Herren, es tut mir sehr leid, aber wir haben und offensichtlich verfahren. In diesem Tunnel haben wir keinen Strom und können deshalb nicht weiter. Eine Rangierlokomotive ist unterwegs, um uns aus dem Tunnel zu schleppen. Das wird aber mindestens eine halbe Stunde dauern.“

Während die verwirrten Fahrgäste über diese Ansage grübelten, folgte eine zweite: „Da wir keinen Strom haben, müssen wir jetzt leider das Licht ausschalten.“ Mit Notbelechtung, Kaltgetränken gratis aus dem Bistro und trotz allem guter Laune warteten wir auf die Weiterfahrt, die dann eine Dreiviertelstunde später begann.

Veröffentlicht unter Kurzgeschichten | Kommentare deaktiviert für Aus „Sorry, wir haben uns verfahren“

EinStich

Mechanisch setzte Rukus Schritt für Schritt als er langsam das Lager verließ. Er war froh diesen Ort des Blutes verlassen zu können und doch zu betäubt von den Ereignissen der letzten Tage als dass er wirklich denken konnte. Als er das Feldlager, dass eigentlich mehr einem gewaltigen Lazarrett glich, hinter sich ließ, achtete er auf niemanden. Und niemand beachtete ihn. Sie alle die sie hier gekämpft hatten, hatten zu viel Leid, Elend, Blut und Tod gesehen als dass sie einen Blick für die welt um sie herum hatten. Es war ihm als habe ein riesiger Schleier sich über seine Wahrnehmung gelegt der ihn von allem da draußen abschirmte. So setzte er Stunden um Stunden einen Fuß vor den anderen. Sein Körper und seine Seele waren von der Schlacht vollkommen erschöpft und doch trieb es ihn aus dem Lager, nur fort von den mannshohen Leichenbergen, von den Strömen von Blut durch die er gewatet war. Als er das erste Mal seit vielen Stunden von seinen Füßen aufblickte wurde er sich gewahr, dass die Reichsstraße vor ihm menschenleer war. Er war so lange gelaufen dass es Nacht geworden war und nur das fahle Licht des Madamals dass sich durch die dichte Wolkendecke kämpfte zeichnete sanft die Konturen der Straße durch die Ebene. Vor nicht einmal einer Woche waren sie hier mit dem gewaltigen Heerzug gen Osten gezogen und noch immer waren die Spuren nicht zu übersehen. Und doch existierte ein großer Teil dieses gewaltigen Heeres, das sich von Horizont zu Horizont gezogen hatte, jetzt nicht mehr. Die Treusten des Reiches. Wie viele von ihnen waren gefallen. Wie viele von ihnen hatte er sterben sehen. Erschöpft setzte sich Rukus an den Straßenrand. Seine schweren Beine mochten ihn nicht mehr tragen. Kaum hatte sein Körper den Boden berührt übermannte ihn die Müdigkeit und er fiel einfach um und blieb mit weit aufgebreiteten Armen am Straßenrand liegen.

Doch die grausigen Bilder der Schlacht ließen Rukus auch im Schlaf nicht los, er wälzte sich immer wieder hin und her, wimmerte, murmelte, schrie und riss plötzlich die Augen auf. Das Bild des gewaltigen Riesenogers wie er mit seiner Dornenkeule auf ihn zustürmte verschwamm langsam vor seinen Augen und wich dem majestätischsten Anblick den Dere für einen Sterblichen bereit hält. Es verschlug ihm den Atem. Rukus wusste nicht, wie lange er geschlafen hatte. Ob Minuten, Stunden oder gar Tage. Doch jetzt öffnete sich über ihm der gewaltige, sternenübersähte Nachthimmel. Die Wolken waren verschwunden und auch das Madamal hatte seinen Tageslauf vollendet und so war nur er hier und über ihm der gewaltige, weltumspannende Tempel seines Herrn. Der Schreck des Traumes wich aus seinen Gliedern und eine tiefe Ruhe überkam ihn. Sein Herr hatte ihn nicht verlassen. Er war immer bei ihm geblieben. Im blutigen Getümmel der Schlacht, in den Strömen von Blut, in Chaos, Gewalt und Tod war sein Herr immer bei ihm gewesen. Ein Lächeln schlich sich auf sein Gesicht. Sein Herr hatte ihn nicht verlassen. Nicht in finsterster Not, nicht in blutigstem Gemetzel. Vorsichtig tastete seine Hand nach seinem Beutel, suchte, fand schließlich ein kleies Bündel und zog es hervor. Rukus entfernte den Stofffetzen und hielt den unscheinbaren Dolch in seinen Händen. Er wirkte winzig, fast zerbrechlich. Noch immer war sein Schaft beschmiert mit dem Blut des Reisenogers in dessen Leib er ihn gerammt hatte. Diese gewaltige Kreatur – niedergestreckt mit diesem winzigen Stück Metall. Rukus richtete sich auf und hielt den Mengbillar vorsichtig in beiden Händen. Der Riesenoger hätte ihn einfach in seiner Faust verschwinden lassen können. Rukus lächelte. Er sah hinauf zu den Sternen und nickte. Ja. Vorsichtig schlug er den Dolch wieder in das Tuch ein und warf noch einmal einen Blick auf das Paket in seiner Hand. „Du hast mir allzeit gut gedient. Nun wirst du meinem Herrn dienen.“ Rukus lachte. Ein Stich. Ein-Stich. Ja das war es. Wie neu beseelt, ja freudig, packte er ihn zurück in sein Gepäck. Dies war die Zeit die große Helden und noch größere Geschichten erschafft. Und er würde dem Reich, ja ganz Aventurien eine Geschichte erschaffen, die seinem Herrn würdig war. Rukus blickte an sich herab und wurde sich zum ersten Mal gewahr, dass er noch immer das volle Ornat trug. Er hatte nach dem Dankesgottesdienst seine Kleidung nicht gewechselt. Er hatte es gar nicht gemerkt. Er war doch tatsächlich im vollem Festgewand eines Phexgeweihten unterwegs. Das Fuchsamulett, die silbergraue Robe, die Gewandschließen, die Ringe, alles. Wieder musste er lachen. Sein listiger Herr hatte ihm wirklich alles bereitet. Ja, dies würde eine große Geschichte werden. Und er würde sie erzählen. Das ganze Reich wird sie erzählen. Rukus lachte. Ja, manchmal mussten Diener der Herrn der Nacht auch im Angesicht Praois wandeln. Was für ein Spaß. Zeit für Legenden. Zeit für Geschichten. Die Bühne war bereitet. Jetzt war es an ihm zu spielen.

Als die Praoisscheibe sich langsam anhob den Himmel zu erstürmen erhob sich Rukus von seiner Lagerstatt und zog eine Tuchmaske aus seiner Tasche. Dies war die Geschichte für seinen Herrn, nicht seine. Sorgfältig setzte er die Maske auf. Es war besser wenn der Held dieser Geschichte ein Diener seines Herrn war und niemand bestimmtes. Aufrecht und mit stolzgeschwellter Brust begab Rukus sich nun auf die Reise gen Gareth. Selbst eine Robe eines Lichtträgers konnte niemand stolzer und unbeirrter tragen als er die seines Herrn. Und kaum ein Lichtträger konnte auffälliger sein als ein Phexgeweihter am hellichten Tage in vollem Ornat mitten auf der Reichsstraße. Rukus spürte die neugierigen Blicke auf ihm ruhen und lächelte in sich hinein. Es würde nur eine Frage der Zeit sein bis er seine Geschichte entspinnen konnte. Zur Mittagsstunde rastete er in einer Schenke am Weg und nutzte die Zeit um Briefe zu schreiben und alles zu erklären. Einen an seinen alten Vogtvikar Hiranor und einen an den Vogtvikar des Händlertempels, der ihm die Bühne bereiten sollte. Zumindest Hiranor würde verstehen. Und ihm helfen, da war er sich sicher. Noch während er an seinen Briefen schrieb zupfte etwas an seiner Kleidung. Verwundert sah Rukus an sich herunter und blickte in die neugierigen Augen eines kleinen Mädchens. „Hey Onkel, was bist du?“ fragte die Kleine gerade heraus. Rukus lachte in sich hinein. Sein Herr hatte ihm einen Stichwortgeber mit blonden Zöpfen und rehbraunen Augen gesandt. „Nun meine Kleine,“ entgegnete Rukus laut genug damit nicht nur das kleine Mädchen sondern auch all die neugierigen Ohren ringsum ihn verstehen konnten. „ich bin ein Mondschatten. Ein Geweihter des Herren Phex.“ „Und was machst du hier Onkel?“ Innerlich jubelte Rukus. Das war zu einfach. „Nun, ich bin auf einer Pilgerreise. Ich will meinem Herrn danken dass er mir beigestanden hat.“ „Bei was hat er dir denn beigestanden Onkel?“ „Nun weißt Du Kleine, ich komme gerade aus einer großen Schlacht. Und dort habe ich gegen einen riesiges Böses, einen Riesenoger, gekämpft. Und mein Herr Phex hat mir beigestanden und meine Hand geleitet. So konnte ich den Riesenoger mit einem einzigen Stich meines Dolches niederstrecken. Und aus Dank werde ich zum Haus meines Herrn Phex pilgern und ihm den wundersamen Dolch zum Geschenk machen.“ Das Mädchen sah ihn mit großen Augen an und um ihn herum war es still geworden. „Willst Du den Dolch sehen?“ Wortlos nickte die Kleine. Vorsichtig zog Rukus das Paket mit dem Dolch aus seinem Beutel und schlug das Tuch zurück. Die neugierigen Blicke des Mädchend fielen auf den blutigen Knauf und sie lief schreiend davon. „Ihhhh!“ Rukus packte den Dolch zurück in seinen Beutel und schenkte den entsetzten Blicken und dem Schweigen ringsum keine Beachtung. Tut mir leid Kleine, dachte er, aber es wird dich nicht umbringen und doch den Stein ins rollen bringen.

Die Reise zog sich und mit ihm, ja ihm vorweg, reiste die Geschichte vom Phexgeweihten der mit einem einzigen Stich eines Dolches einen Riesenoger erlegt hatte und aus Dankbarkeit in vollem Ornat gen Gareth reist. Und so reiste mit ihm auch das Getuschel. Die Geschichte hatte begonnen und Rukus wusste, er musste sie weiter befeuern um sie zu dem zu machen, was er für sie vorgesehen hatte. Deshalb kaufte er in einem ruhigen, halbwegs unbeobachtetem Moment eine handvoll edler Steine und einen Anhänger mit einem großen Opal in den das Zeichen seines Herrn eingeschnitten war. Das war nützlich. Er wusste auch schon was er damit anfangen würde. Und wer ihm dabei helfen würde. Sein alter Meister Elbrecht würde Rat wissen.

Rukus wusste, er würde auf dem Weg in die Kaiserstadt auch durch sein Heimatdorf Grambusch kommen. Doch mit der Tuchmaske und in vollem Ornat würden mit Sicherheit zwar alle ihn sehen, und doch niemand ihn erkennen. Damit dies so blieb konnte er unmöglich direkt in Elbrechts Schmiede gehen. Aber es gab einen Weg. Bedächtig berechnete Rukus seine Schritte. Er musste Grambusch am Abend passieren, sich in der Dämmerung von der Reichsstraße absetzen und zurück in seine alte Heimat schleichen. Er kannte die alten Schleichpfade noch aus seiner Kindheit und er war sich sicher, sie würden noch immer existieren. Als er schließlich gesetzten Schrittes durch seine alte Heimat ging konnte er doch nicht umhin einen Blick auf sein Elternhaus zu werfen. Ob es seiner alten Mutter noch gut ging? Nun er konnte unmöglich riskieren von ihr erkannt zu werden. Später würde er zurückkehren, nicht heute. Als er schließlich eine gute Meile außerhalb des Dorfes war verschwand die Praiosscheibe hinter dem Horizont. Rukus sah sich um. Niemand war mehr in seiner Nähe. Und so verschwand er in den dichten Wäldern seiner Kindheit. Auch wenn er die Pfade seit Jahren nicht gesehen hatte flogen seine Füße förmlich über den weichen Waldboden. Er selbst mochte sich nicht mehr an alle Details erinnern, seine Füße taten es sehr wohl. Und so stand er innerhalb kürzester Zeit am Waldrand, direkt vor Elbrechts alter Schmiede. Feuer loderten darin, und der regelmäßige Rhythmus des Blasebalgs zeigte dass die Werkstatt noch nicht verlassen war. Vorsichtig schlich Rukus sich an und huschte leise hinein. Die glühende Hitze der Schmiede schlug ihm entgegen und vertrieb augenblicklich die Kühle der Nacht. An der Esse stand Meister Elbrecht, vertieft in seine Arbeit. Noch immer war der Geweihte des Ingerimm ein wahrer Hühne und seine gewaltigen Hände ließen den schweren Hammer in seiner Hand wie Spielzeug erscheinen. Rukus erinnerte sich genau wie er als Knabe immer das Geschick bewundert hatte das Elbrecht diesen gewaltigen Pranken abringen konnte. Ein wenig gebückter wirkte er. Einige graue Haare hatten sich in seinen feuerroten Bart geschlichen. Und doch schien er noch immer der alte. „Meister Meeltheuer?!“ rief Rukus in den Raum. Langsam ließ der Schmied den Hammer sinken und drehte sich zu ihm herum. „Der bin ich. Was kann ich für Euch tun…“ Elbrecht stockte kurz als er Rukus’s Ornat erblickte und zog eine Augenbraue hoch „…Euer Gnaden. Mondschatten sind seltene Gäste in meinem Hause. Insbesondere in diesem Aufzug.“ Rukus trat langsam auf den bulligen Schmied zu. „Nun es ist die Stunde des Phex, nicht wahr?“ Elbrecht warf einen Blick auf sein Stundenglas und lachte schallend. „Fürwahr! Nun wie kann ich Euch helfen?“ „Nun Euer Gnaden“ begann Rukus vorsichtig „ich weiß aus alter Zeit um Euer Geschick.“ Langsam fuhr er fort und löste dabei die Tuchmaske von seinem Gesicht „Ich möchte Euch bitten etwas für mich zu fertigen Meister.“ Der flackernde Schein der Esse fiel auf Rukus Gesicht und zeichnete seine Züge sanft in flammendem Rot nach. Elbrecht stockte kurz, doch dann erkannte er ihn. „Irion, mein Junge!“ rief er aus und umarmte Rukus herzlich und fest. „Weiß Deine liebe Mutter dass Du hier bist? Wie geht es Dir?“ Rukus vermochte unter Elbrechts starken Armen kaum zu atmen und doch konnte er ein paar Worte hervorpressen. „Nein, sie weiß es nicht und leider darf sie es auch nicht erfahren. Ich bin auf einer Mission für meinen Herrn unterwegs und, nun ja, ihr versteht?“ Elbrecht ließ von ihm ab und nickte. „Der kleine Irion ein Diener des Fuchs. Nun ein Schlitzohr warst Du schon immer! Ich hätte es schon damals sehen müssen!“ Rukus wurde rot und sah verschämt zu Boden. Wie kam es, dass man in Gegenwart so enger Vertrauter aus seiner Kindheit sich immer selbst wieder wie ein Kind fühlte? Elbrecht war lange Jahre wie ein Vater für ihn gewesen und war es noch. „Nun, ich nehme nicht an dass Du wegen der alten Geschichten hier bist. Was führt Dich zu mir?“ „Seht“, sagte Rukus und holte den eingeschlagenen Mengbillar hervor „wir müssen diesen hier ein wenig aufhübschen. Allerdings ohne dass er seine Patina verliert.“ Elbrecht pfiff Luft durch die Zähne. „Ganz schön blutig. Ich nehme nicht an dass Du mir erzählen willst was es damit auf sich hat?“ Rukus schüttelte den Kopf und Elbrecht nickte verständnisvoll. „Seht, ich habe mir folgendes überlegt…“

Rukus lächelte als Vogtvikar Hiranor ihn in seinen Raum winkte. Hiranors jüngster Grauling saß in der Ecke und sah ihn halb schüchtern, halb erwartungsfroh an. „Nun Füchschen“, hob Vogtvikar Hiranor an,“ Mondschatten Vitus wird dich in den Tempel der Händler führen und Dir Ein-Stich zeigen. Frag ihm nur ruhig Löcher in den Bauch – kaum jemand weiß die Geschichte besser zu erzählen als er.“ Rukus lächelte und nickte dem Vogtvikar dankbar zu. Seit er seinen alten Mengbillar im Händlertempel seinem Herrn geopfert hatte waren schon fast zwei Jahre ins Land gegangen und doch war die Geschichte nicht tot zu kriegen. Er hatte es doch geschafft ihr den notwendigen Schwung mitzugeben. Und man konnte jungen Graulingen an ihr so herrlich die erste Lektion erteilen. Er liebte es diese Lektion selbst zu erteilen und Hiranor wusste das. „Komm Grauling! Es wird Zeit etwas zu lernen!“ Rasch erhob sich der Novize und folgte ihm. „Nun Grauling…“ begann Rukus und hielt kurz inne „Wie war noch Dein Name?“ „Reonar, Mondschatten“ antwortete der Knabe beflissen. Rukus lächelte. Er wusste nicht warum Hiranor seine Graulinge noch immer mit dem so kindlichen „Füchschen“ quälte. Als er selbst noch Hiranors Grauling war hatte er diese Anrede gehasst. Und ganz sicher ging es Reonar ähnlich. „Nun Grauling Reonar“ begann Rukus als sie hinaus auf die Straße traten „was weißt du denn bereits über die Waffe Ein-Stich?“ Der junge Novize lief in eilend trippelnden Schritten neben Rukus her und versuchte dabei einen Blick in sein Gesicht zu werfen. Er hoffte wohl lesen zu können ob er mit seiner Geschichte richtig lag. „Nun“ antwortete der Grauling „Es ist eine meisterliche Waffe. Ein kleiner Dolch von äußerster Eleganz. Ihren Knauf schmückt ein prächtiger Opal in den das Zeichen unseres Herrn Phex eingeschnitten ist und seine Scheide ist über und über mit edelsten Steinen verziert die selbst noch im Mondlicht funkeln wie die Sterne am Nachthimmel.“ Rukus schmunzelte. Oh ihr Kleingläubigen. Ihr seht tatsächlich nur, was ihr sehen wollt. „Sie wurde in der Schlacht der tausend Oger von einem Diener unseres Herrn Phex geführt.“ fuhr Reonar fort „Seinen Namen kenne ich nicht doch man erzählt sich, es muss ein wahrhaft unerschrockener, hühnenhafter Held gewesen sein. Mit strahlenden, leuchtenden Augen und voller katzenhafter Eleganz.“ Rukus zog eine Augenbraue hoch „So so…“ Doch der Knabe blieb ungerührt. „Ja, ja, ganz bestimmt. Ein großer Held unserer Zeit“ fuhr er fort. „Er stellte sich ganz allein einem Riesenoger. Während um ihn herum die Soldaten des Reichs zu Dutzenden fielen, stürmte er unerschrocken mitten in die Reihen der Oger auf die Bestie zu und tötete sie mit einem einzigen Stich seines Dolches. Mit Einstich. Deshalb nennt man ihn so.“ Rukus blieb stehen und erwartungsfroh sah der Knabe ihn an. Prüfend sah er auf den Novizen herab. „Er hat einen Riesenoger, eine gewaltige Kreatur von mehr als drei Schritt Höhe, mit einem einzigen Stich eines Dolches getötet? Wirklich?“ Reonar nickte wild und voller Überzeugung. „Ja, der Herr Phex hat seine Hand geführt!“ Rukus wies auf die Tür des Händlertempels. „Nun Grauling, zumindest Dein Glaube ist stark. Jetzt lass uns noch Deinen Geist schärfen. Nach Dir.“

Der Lärm der ihnen entgegenschlug war atemberaubend. Nun, dies war ein Tempel seines Herrn und wer hier die stille Grabesruhe eines Boronstempels erwartete war fehl am Platze. Und trotzdem war der Händlertempel immer wieder erschreckend, nun ja, laut. Es war als habe jemand den Markt der Straße in die engen Wände des Heiligtums gesperrt. Rukus bahnte sich einen Weg in den hinteren Teil und verlor dabei Reonar nicht einen Augenblick aus den Augen. Der junge Novize bemühte sich zu folgen und doch blieb sein Blick immer wieder an den unzähligen zur Schau gestellten Tempelschätzen hängen. Je tiefer sie in den Tempel hineingelangten, desto ruhiger wurde es bis schließlich vom Lärm der Eingangshalle nur noch ein beständiges Murmeln blieb. Fast wie das Rauschen des Windes in den Baumkronen eines Waldes. Schließlich hatten sie die richtige Stelle erreicht und Rukus blieb stehen. „Siehst du Grauling, dort oben“ sagte er und wies auf eine Mauernische gut zwei Schritt über dem Boden. Reonar blickte hinauf und blieb mit offenem Mund stehen. Rukus lächelte in sich hinein. Die Stelle war wirklich gut gewählt. Nah genug um gesehen zu werden und doch fern genug um vor allzu Neugierigen nicht jedes Detail preis zu geben. „Nun Grauling, was siehst Du?“ „Eine wunderbar gearbeitet Waffe, voller edelster Zier und Steine, gerade gut genug für unseren He…“ Reonar stockte als er in das unzufriedene Gesicht Mondschatten Vitus’s blickte. „Du sollst mir nicht sagen was man Dir erzählt hat Füchschen, sondern dass, was du siehst. Sieh genau hin und bedenke Deine Antwort gut!“ Unsicher stapfte der Novize von einem Fuß auf den anderen. Wenn er ehrlich war konnte er bei dem wenigen Licht hier im hinteren Teil des Tempels auf diese Distanz wenig erkennen. Reonar war unsicher als er erneut begann: „Ich sehe einen Dolch, beinahe vollständig aus seiner Scheide gezogen. Er ist klein. Sein Knauf endet in einem großen Stein, es scheint ein Opal.“ Rukus nickte und Reonar fuhr etwas sicherer fort „Er hat eine fein verzierte kleine, silberne Parierstange am Heft. Der Griff ist mit einfachem Leder umwickelt und scheint stark verschmutzt. Die Klinge selbst ist…“ Reonar stockte und sah den Mondschatten an. „Ja Grauling? Sprich ruhig weiter.“ Unsicher fuhr Reonar fort „Die Klinge selbst ist einfacher gehalten. Ähnlich einfach wie der Griff…“ wieder stockte Reonar, doch Mondschatten Vitus nickte ihm ermunternd zu. „…es wirkt als ob…“ „Ja?“ „…als ob die Teile nicht zusammen passen.“ Jetzt war es raus. Reonar sah auf doch Mondschatten Vitus lächelte noch immer und er wurde sicherer. „Es wirkt als seien hier zwei Dolche zusammengesetzt. Klinge und Griff sind die eines einfachen Dolches, sie sind alt, benutzt und voller Dreck, ja, voller Blut. Die Parierstange, das Knaufende und die prächtige Scheide hingegen sind sauber, strahlen und blitzen.“ „Du hast ein gutes Auge Grauling“ sagte Rukus „aber was sagt Dir das?“ „Nun“ entgegnete Reonar unsicher „hier scheint nicht alles so zu sein wie es scheint?“ Mondschatten Vitus lachte herzhaft und laut. „Fürwahr Grauling. Aber dies ist das Haus unseres Herrn! Gut, jetzt lass uns zurückkehren. Vogtvikar Hiranor erwartet uns. Und mehr wirst du hier für heute ohnehin nicht herausfinden.“ Schweigend gingen sie zurück zu ihrem Heimattempel und Reonar war unzufrieden. Dieser Ausflug hatte mehr Fragen aufgeworfen als Antworten gegeben. Das wurmte ihn.

Nach dem Abendgottesdienst begab Rukus sich auf sein Zimmer. Er würde in dieser Nacht nicht schlafen, das wusste er. Und auch jemand anderes würde nicht schlafen. Reonar brannte auf Antworten, das war seit dem Besuch im Händlertempel nicht zu übersehen. Der Knabe würde nicht einmal eine Nacht warten, so viel war klar. Rukus lächelte und ging zur Mitternachtsstunde in die Küche. Wenn sich in seiner Abwesenheit nicht alles vollkommen geändert hatte, dann würde der Grauling auf seinem Heimweg die alte Bodenluke in der Vorratskammer nutzen um zurück in den Tempel zu gelangen. Es war der beste Weg. Und in seinem Alter hatte auch Rukus noch geglaubt er sei der Einzige der diesen geheimen Ausgang kannte. Er lächelte. Der alte Hiranor war ihm immer einen Schritt voraus gewesen. Und tatsächlich dauerte es nicht lange und etwas klappte in der Vorratskammer. Die Tür zur Küche wurde aufgeschoben und Reonar stürmte mit hochrotem Kopf herein und erstarrte als er Rukus entdeckte. Große Tränen kullerten über die Wangen des Knaben und er zitterte. „Guten Abend Grauling, so spät noch unterwegs?“ fragte Rukus so unschuldig wie möglich. „Es ist alles eine Lüge!“ fuhr ihn der der Grauling an, wollte an Rukus vorbei rennen doch sein Arm hielt den Knaben ohne Schwierigkeiten auf. „Na na Grauling“ entgegnete Rukus im beruhigensten und liebevollsten Ton „was ist denn geschehen?“ Schluchzend versuchte der Knabe sich zu fassen und begann zu erzählen „Ich bin heute noch einmal in den Tempel der Händler zurückgekehrt um mir Ein-Stich aus der Nähe anzusehen. Doch all die Geschichten von unserem Herrn Phex der in der dunkelsten Stunde immer seinen Gläubigen beisteht sind gelogen. Es war nicht der Herr Phex der die Hand dieses Geweihten geführt hat, es war kein Wunder, es war einfach nur Gift!“ Rukus zog eine Augenbraue hoch und unterdrückte mit aller Kraft ein Lächeln. „Nun Grauling, wie kommst du drauf? Was hast du gesehen?“ Langsam beruhigte der Knabe in seinen Armen sich und begann zu erzählen „Ich bin zurück in den Tempel und habe mir den Dolch aus der Nähe besehen. Es ist tatsächlich ein einfacher Giftdolch. Ich konnte sogar noch das Gift riechen, das in ihm war.“ sagte der Knabe noch immer voller Entrüstung. „Dieser Geweihte“ fuhr er fort und spuckte das Wort beinahe heraus „hat den Oger vergiftet. Das war kein Wunder. Vermutlich war es nicht einmal ein Riesenoger!“ „Na na Grauling, nun wollen wir das Kind doch nicht gleich mit dem Bade ausschütten.“ beruhigte Rukus „Ja, du hast Recht, Ein-Stich ist ein Giftdolch, ein Mengbillar. Und nicht einmal ein besonders beeindruckender. Doch letztlich Grauling, ist dies nicht von Bedeutung. Ein Riesenoger, und das es einer war hat selbst die Praioskirche bestätigt, ist so groß wie zwei Männer und so stark wie drei Ritter. Er vermag mit bloßen Händen Bäume auszureißen! Es bräuchte ein halbes Dutzend Krieger um ein solches Untier zur Strecke zu bringen. Doch dieser unser Bruder war allein. Und er hat sich ihm gestellt. Das hätte er nicht gekonnt ohne den Beistand unseres Herrn. Doch niemand, nicht einmal der Schwertkönig selbst, hätte es vermocht mit einem einfachen Dolch ein solches Ungetüm mit einem einzigen Stich dahinzustrecken.“ Rukus sah wie der Knabe sich langsam beruhigte und fuhr ruhig fort. „Dazu Grauling bedurfte es einer List. Und in diesem Falle steckte die List in dem Dolch und war eines der potentesten, gefährlichsten und im übrigen verbotensten Gifte Aventuriens. Und unser Herr ist immer für eine gute List zu haben. Er steht jederzeit, auch in der dunkelsten und blutigsten Stunde an unserer Seite. Und doch erlässt er uns nicht die Verantwortung uns selbst zu helfen. Denn hilf Dir selbst Grauling, dann…“ der Knabe senkte beschämt seinen Blick und beendete murmelnd den Satz „…dann hilft Dir Phex“ „Richtig Grauling. Unser Herr folgt den verschlungenen Wegen. Er entlässt uns nicht aus unserer Verantwortung. Und doch führt er unsere Hand wenn es nötig ist.“ „Aber“ wandte Reonar ein „ein Eingreifen des Herren Phex war doch gar nicht nötig? Das Gift hat den Oger dahingestreckt, oder?“ „Nun,“ erwiderte Rukus ruhig während er langsam seinen Ärmel hochstreifte und seinen ledernen Unterarmschoner entblößte „die Haut eines Riesenogers ist an der dünnsten Stelle so dick wie dieses Leder hier. Und der Dolch kaum schärfer und stabiler als dieses Messer“ entgegnete er, reichte dem Knaben eines der Küchenmesser und legte seinen Arm vor ihn auf den Tisch „Versuch es!“ Entsetzt starrte der Novize ihn an doch der Mondschatten nickte nur zustimmend. „Los versuch es Junge! Mit voller Kraft!“ Zögernd hob Reonar das Messer, sah Mondschatten Vitus erneut an doch der nickte nur fröhlich. Er zögerte Augenblick um Augenblick, versicherte sich erneut und doch schließlich stach er zu. Das Messer raste auf den Arm hinab. Traf. Nichts geschah. Mondschatten Vitus zuckte nicht einmal. Das Messer hatte die Oberfläche des ledernen Schutzes kaum gekratzt. Rukus lächelte. „Siehst du Grauling. Damit das Gift stark genug war den Riesenoger zu töten musste es tief ins Fleisch. Ein-Stich steckte bis zum Heft im Körper des Untiers. So tief, dass es in seinem fast zehnminütigem Todeskampf nicht herausfiel. So tief dass es noch Stunden später an derselben Stelle steckte obwohl ganze Heerscharen von Ogern über die Leiche geklettert waren. Unser Herr hat die Hand geführt die Ein-Stich in den Körper dieses Untiers gerammt hat. Er hat seine Hand schützend über seinen Diener gehalten so dass er unbeschadet das Schlachtfeld verlassen konnte wo so viele andere dahingerafft wurden. War Ein-Stich eine List? Ja, das war er und doch ist unser Herr mit den Listigen. Im Hause unseres Herrn Phex ist vieles nicht wie es scheint. Und eigentlich nichts ist einfach. Es führen keine geraden ausgetretenen Pfade zu unserem Herrn. Und doch wacht er immer über uns.“ belehrte Rukus den Knaben. Der hatte sich wieder beruhigt und nickte. Nicht mehr mit derselben kindlichen Begeisterung mit der er es noch am Morgen vor dem Tempel getan hatte und doch aus tieferer Überzeugung als zuvor. Er hatte seine Lektion gelernt. Rukus lächelte sanft. „Nun ins Bett mit Dir Grauling! Wenn du morgen in der Früh nicht ausgeschlafen bist merkt Vogtvikar Hiranor noch, dass du dich des Nachts herumtreibst und lässt dich das ganze Silber alleine putzen!“ Erschrocken zuckte Reonar zusammen und verschwand eilig in seinem Zimmer. Rukus sah ihm lächeld nach und drehte sich nicht um als hinter ihm Vogtvikar Hiranor aus dem Schatten neben dem Ofen trat. „Wirklich wieder das Spiel mit dem Unterarmschoner?“ fragte der Tempelvorsteher amüsiert. „Nun, er ist noch ein Kind und die Messer in deiner Küche waren noch nie besonders spitz Hiranor. Generationen von Graulingen haben sich damit am Schloss der Kiste im obersten Regal der Vorratskammer versucht.“ Hiranor lachte. „Es ist ein guter Junge. Er hat das Herz am rechten Fleck, ein scharfes Auge und einen wachen Verstand.“ fuhr Rukus fort „Eine gute Wahl.“ Vogtvikar Hiranor lächelte und setzte sich zu ihm an den Tisch. „Ich weiß! Das waren alle meine Graulinge bisher.“

Veröffentlicht unter Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für EinStich

Ossi’s Eleven

Kaum aus dem Knast entlassen, kommt Oswald „Ossi“ Schneider (Tim Wilde) auf die Idee, die ihn schnell reich machen soll: in einer Gießerei, in der die gute alte D-Mark eingeschmolzen wird, will er sich bedienen. um die schweren Geldsäcke unbemerkt abtransportieren zu können, schart er für den Coup die seltsamsten Typen um sich.

Veröffentlicht unter Hochschulzeitung ad rem, Kino & Film | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Ossi’s Eleven

Reisetips Tunesien

Essen & Trinken: Die orientalische tunesische Küche ist vielfältig und faccettenreich. Bei frischen, ungeschältem Obst und ungekochten Speisen ist jedoch Vorsicht geboten, da sie die gefürchtete Reisediarrhoe auslösen können. Das brackige, stark gechlorte Leitungswasser ist hingegen selbst für Hartgesottene ungenießbar, weshalb man auf keinen Fall auf Mineralwasser aus Flaschen verzichten sollte.

Geld: Nicht nur für den Einkauf, sondern auch für die üblichen Trinkgelder (die selbst die mit der Reise bereits gebuchten Dienste beschleunigen) sind tunesische Dinar (1 Euro entspricht ungefähr 1,76 TUD) unverzichtbar. Dinar können problemlos im Hotel getauscht oder mit einer EC-Karte am Geldautomaten abgehoben werden. Der Umtauschkurs wird täglich von der Regierung verbindlich vorgegeben. Ein Rücktausch der Dinar, die nicht ausgeführt werden dürfen, ist jedoch nur gegen Vorlage der Eintauschquittung möglich.

Hin & Weg

Mit dem Flugzeug: Flüge nach Tunis können mit einem Zwischenstop von Dresden oder direkt von Berlin gebucht werden. Shuttlebusse zu den jeweiligen Hotels sollten, ebenso wie die Flüge, direkt beim Reiseveranstalter gebucht werden. Von den vielen freien Shuttleanbietern am Flughafen sollte man absehen, da sie häufig völlig überteuert und wenig zuverlässig sind.

Vor Ort: Die Taxen in Tunesien sind günstig, die Taxifahrer freundlich und per Gesetz verpflichtet, bei Touristen stehts das Taxameter einzuschalten. Auch hier wird jedoch, wie faktisch überall, ein Trinkgeld gern gesehen.

Ausflüge: In vielen Hotels kann man vor Ort Ausflüge buchen. Man sollte sich jedoch erst beim eigenen Reiseanbieter über die Preise informieren, da selbst offiziell wirkende Verkäufer auf dem Hotelgelände die Preise oft sehr phantasie- und wortreich gestalten.

Zum Artikel

Veröffentlicht unter Hochschulzeitung ad rem, Reise | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Reisetips Tunesien

Studentenstrandvergnügen

Wer sich nach einem anstrengenden Semester und einer stressigen Prüfungszeit nach Sonne und Strand sehnt, hat es schwer.

Denn weder im März, noch im September kann man sich trotz Klimaveränderung in den studentisch preisfreundlichen Gegenden Europas auf warmes Wetter tatsächlich verlassen, und so muß man nach Afrika ausweichen. Aufgeheizt durch die Sahara, bieten Tunesiens gepflegte Mittelmeerstrände selbst außerhalb des Sommers mit Sonne satt und strahlend blauen Wellen ein echtes Badevergnügen.

Schon bei der Anreise zum Hotel wird jedoch deutlich, was einen erwartet. Nachdem der leicht klapprige Bus die Autobahn und die Straßensperren der Polizei hinter sich gelassen hat, eröffnet sich die schöne neue Welt des Mittelmeer-Massentourismus.

Mehr oder weniger geschmackvolle Hotelanlagen reihen sich, nur unterbrochen von Bars und Restaurants, immer entlang des Strandes aneinander. Das günstige Strandparadies ist ein erheblicher Wirtschaftsfaktor und entsprechend werden die Touristenhochburgen gut geschützt.

Die meisten Hotelanlagen sind auf ein Rundum-Sorglos-Paket ausgerichtet. Alles-inklusive-Angebote sind weit verbreitet und die Berechtigung zu unbeschränktem Essen, Trinken und Unterhaltungsangeboten wird meist durch wasserfeste Plastikarmbänder angezeigt, wie man sie von Festivals kennt. Bei den gebotenen Speisen sollten man sich auf jeden Fall an die abwechslungsreichen lokalen Speisen halten, da so manchen tunesischen Köchen selbst einfache ungewohnte Speisen wie Pommes Frites nicht immer gelingen.

Für kulturell und historisch interessierte Gäste bieten die Touristenhochburgen an der Westküste Tunesiens nur wenig Erquickliches. Außer den Ruinenfeldern des alten Karthago und Ausflügen in die Sahara hält die Gegend wenig bereit. Städte wie Hammamet, die seit dem Beginn des Tourismusbooms in den Siebzigern scheinbar nur noch um Hotelanlagen, Restaurants und Bars gewachsen sind, verbreiten genausowenig Charme wie die touristischen Satellitenstädte anderer Regionen. Die als Kulturprogramme verkauften Tagesausflüge haben dabei wenig mit der tatsächlichen Kultur und den Lebensumständen der Tunesier zu tun, sondern sind vielmehr eher schlecht als recht touristisch aufpolierte, einfache und seichte Folklore.

Selbst von der Medina, der bei Touristen oft beliebten arabischen Altstadt mit ihrem Markt, wurde in Hammamets Touristenvorstadt Yasmin eine ausländerfreundliche Kopie mit weniger aufdringlichen Händlern und angeschlossenem Vergnügungspark errichtet. Wie wenig all dies mit der Realität oder auch nur mit Kultur zu tun hat, sollte jedem sofort aufgehen. Mehr können Touristen nicht erwarten von Orten, die scheinbar nur aus Hotels bestehen. Doch ist es ja nicht die Kultur, die nach Tunesien lockt, sondern bezahlbare, freundliche Hotels mit Strandlage direkt am sonnenverwöhnten südlichen Mittelmeer.

Die Menschen sind stets freundlich, auch wenn das allgegenwärtige Bakschisch alle, selbst die bereits bezahlten, Dienstleistungen erheblich beschleunigt und in der Qualität anhebt. So zeugen reservierte, blumenverzierte Tische im sonst überfüllten Hotelrestaurant und kunstvoll gestaltete Handtuchskulpturen auf den Zimmern deutlich von großzügigem Trinkgeld, für das man immer Dinarstücke in der Tasche haben sollte.

Reisetips Tunesien

Veröffentlicht unter Hochschulzeitung ad rem, Reise | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Studentenstrandvergnügen

Der etwas andere Preis

Wenn am 10. Dezember in Stockholm die diesjährigen Nobelpreise verliehen werden, werden eine Hand voll Wissenschaftler den absoluten Höhepunkt ihrer Karriere erreichen.

Königlicher Prunk, millionenschwere Preisgelder und endlos lange Dankesreden werden die Meilensteine der modernen Wissenschaft für einen Augenblick in das Schlaglicht weltweiter Aufmerksamkeit stellen. Doch dies sind nicht die einzigen Prise, die im Namen des Dynamiterfinders vergeben werden.

Während die – ohne den weltberühmten Preis – ziemlich unbekannte Schwedische Akademie der Wissenschaften sich jedes Jahr den Kopf über die herausragendsten Leistungen der Wissenschaft zerbricht, suchen die Mitglieder der weltberühmten Havard-Universität die alljährlichen Träger ihres 1991 ins Leben gerufenen eigenen Nobelpreises: des „ig-Nobelpreises“. Anders als sein großer schwedischer Bruder wird der satirischen ig-Nobelpreis (engl. „ignoble“, also „unwürdiger“ Nobelpreis) für neuartige wissenschaftliche Errungenschaften verliehen, die „nicht wiederholt werden können oder sollten“. Die Preisträger, die mit zunehmender Zahl zu der einzigartigen Preisverleihung Anfang Oktober erscheinen, erhalten ihre Preise für Leistungen wie den Versuch der Erfindung einer chemischen Waffe, die die gegnerischen Soldaten schwul machen soll, aus den Händen echter Nobelpreisträger. Während ihrer Laudatio, die keinesfalls mehr als sieben Worte umfassen darf, werden sie anschließend vom Publikum mit Papierfliegern beworfen.

Veröffentlicht unter Hochschulzeitung ad rem, Uni extern | Kommentare deaktiviert für Der etwas andere Preis

Echte Freundschaft

Francois (Daniel Auteuil) hat alles. Als selbstständiger Antiquitätenhändler hat er stets die richtige Nase für ein gutes Geschäft und kann sich über besten Umsatz nicht beklagen.

Er ist ständig unterwegs und von Menschen umgeben, von Geschäftspartnern, Kunden und zahlreichen anderen Bekannten. Doch hat Francois Freunde? Als seine Geschäftspartnerin Catherine (Julie Gayet) dies bezweifelt, geht Francois eine fatale Wette ein: Innerhalb von zehn Tagen will er Catherine seinen besten Freund vorstellen.

Und so begibt Francois sich auf die Suche und muß feststellen, daß zwischen Bekanntschaft und Freundschaft doch Welten liegen. Je verzweifelter Francois, immer begleitet vom leicht kautzigen Taxifahrer Bruno (Dany Boon), sich auf die Suche macht, desto weniger wird er gewahr, daß sein einziger tatsächlicher Freund direkt neben ihm sitzt.

Regisseur Patrice Leconte ist mit „Mein bester Freund“ ein wahres Meisterwerk gelungen, das in Frankreich zu recht ein echter Publikumserfolg geworden ist. Still und unaufdringlich begleitet der Film die brillianten Protagonisten Daniel Auteuil und Dany Boon, deren wunderbar herausgespielte Charaktere unterschiedlicher kaum sein könnten und sich trotzdem perfekt ergänzen.

So gelingt es eindrucksvoll, den wahren Wert und die Bedeutung echter Freundschaft herauszustellen. Es bleibt nur, unbedingt ins Kino zu gehen und den eigenen besten Freund auf jeden Fall mitzunehmen.

Veröffentlicht unter Hochschulzeitung ad rem, Kino & Film | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Echte Freundschaft

Verkaufte Träume

Ein weltumspannendes Netz von Angeboten, mehr als 40 Milliarden Dollar Börsenwert, mehr als eine Milliarde Dollar Gewinn pro Jahr. „eBay“ ist Erfolg. Und „eBay“ verspricht Erfolg.

Die besten Preise für die Käufer und Verkäufer. Grund genug das bekannteste Internet-Auktionshaus zu seinem zehnjährigen Bestehen einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Genau das versuchen Marcus Vetter und Stefan Tolz mit „Trader’s Dreams“. Unkommentiert verfolgt der Film fünf Schicksale rund um das Auktionshaus – vom schlitzohrigen amerikanischen Zwischenhändler bis hin zum arbeitslosen leicht naiven sächsischen Familienvater. Bei dem Versuch ein rundes Bild der Welt um die Auktionsplattform zu zeichnen, sind Vetter und Tolz jedoch den Marketingstrategen des Internetgiganten voll auf den Leim gegangen.

Die unkommentierten Sequenzen und Schlaglichter auf die „eBay“-Welt sind insgesamt viel zu unkritisch und transportieren, vermutlich ungewollt, ungefiltert die Werbebotschaft einer Gemeinschaft, in der jeder Gewinner sein kann. Das grandiose aber vorhersehbare Scheitern des Familienvaters aus Borna, der inmitten der sächsischen Provinz versucht den großen „eBay“-Traum zu leben, soll zwar einen kritischen Blickwinkel simulieren, doch gelingt dies angesichts der offensichtlichen Naivität seiner Herangehensweise nicht. So bleibt „Trader’s Dreams“ weit hinter den Erwartungen zurück und es bleibt letztlich ein fader Beigeschmack von PR erhalten.

Veröffentlicht unter Hochschulzeitung ad rem, Kino & Film | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Verkaufte Träume