Reisetips Tunesien

Essen & Trinken: Die orientalische tunesische Küche ist vielfältig und faccettenreich. Bei frischen, ungeschältem Obst und ungekochten Speisen ist jedoch Vorsicht geboten, da sie die gefürchtete Reisediarrhoe auslösen können. Das brackige, stark gechlorte Leitungswasser ist hingegen selbst für Hartgesottene ungenießbar, weshalb man auf keinen Fall auf Mineralwasser aus Flaschen verzichten sollte.

Geld: Nicht nur für den Einkauf, sondern auch für die üblichen Trinkgelder (die selbst die mit der Reise bereits gebuchten Dienste beschleunigen) sind tunesische Dinar (1 Euro entspricht ungefähr 1,76 TUD) unverzichtbar. Dinar können problemlos im Hotel getauscht oder mit einer EC-Karte am Geldautomaten abgehoben werden. Der Umtauschkurs wird täglich von der Regierung verbindlich vorgegeben. Ein Rücktausch der Dinar, die nicht ausgeführt werden dürfen, ist jedoch nur gegen Vorlage der Eintauschquittung möglich.

Hin & Weg

Mit dem Flugzeug: Flüge nach Tunis können mit einem Zwischenstop von Dresden oder direkt von Berlin gebucht werden. Shuttlebusse zu den jeweiligen Hotels sollten, ebenso wie die Flüge, direkt beim Reiseveranstalter gebucht werden. Von den vielen freien Shuttleanbietern am Flughafen sollte man absehen, da sie häufig völlig überteuert und wenig zuverlässig sind.

Vor Ort: Die Taxen in Tunesien sind günstig, die Taxifahrer freundlich und per Gesetz verpflichtet, bei Touristen stehts das Taxameter einzuschalten. Auch hier wird jedoch, wie faktisch überall, ein Trinkgeld gern gesehen.

Ausflüge: In vielen Hotels kann man vor Ort Ausflüge buchen. Man sollte sich jedoch erst beim eigenen Reiseanbieter über die Preise informieren, da selbst offiziell wirkende Verkäufer auf dem Hotelgelände die Preise oft sehr phantasie- und wortreich gestalten.

Zum Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Hochschulzeitung ad rem, Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.