Zur Sache

Während die Hörsäle sich so langsam zu leeren beginnen und die Vorlesungszeit gemächlich ihrem Ende zudümpelt, beginnt gerade wieder die Hochzeit (halb)moderner Computertechnologie. Die elektronischen Nebenhirne des modernen Studenten sind, gerade in Zeiten der Prüfungsvorbereitung und Hausarbeiten, unverzichtbare Teile des universitären Schaffens. Sie geben uns all die zuverlässigen, allgegenwärtigen Helferlein – vom Internet bis zum Textverarbeitungsprogramm – ohne die wir (meist) aufgeschmissen wären. Und das sind wir dann auch, wenn sie einmal streiken. Wenn plötzlich ein Virenangriff, ein ungeschickter Handgriff oder gar der blaue Bildschirm des Todes die schwer erarbeitete Haus- oder Abschlußarbeit unwiderruflich vernichtet, ist guter Rat teuer. Dann fällt einem schlagartig wieder ein, daß man doch schon vor Wochen eine Sicherungskopie der Daten anlegen wollte. Eigentlich ist man hinterher schlauer – und vergißt es dann doch wieder.

Dieser Beitrag wurde unter Editorial, Hochschulzeitung ad rem, Kommentar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.