Echte Freundschaft

Francois (Daniel Auteuil) hat alles. Als selbstständiger Antiquitätenhändler hat er stets die richtige Nase für ein gutes Geschäft und kann sich über besten Umsatz nicht beklagen.

Er ist ständig unterwegs und von Menschen umgeben, von Geschäftspartnern, Kunden und zahlreichen anderen Bekannten. Doch hat Francois Freunde? Als seine Geschäftspartnerin Catherine (Julie Gayet) dies bezweifelt, geht Francois eine fatale Wette ein: Innerhalb von zehn Tagen will er Catherine seinen besten Freund vorstellen.

Und so begibt Francois sich auf die Suche und muß feststellen, daß zwischen Bekanntschaft und Freundschaft doch Welten liegen. Je verzweifelter Francois, immer begleitet vom leicht kautzigen Taxifahrer Bruno (Dany Boon), sich auf die Suche macht, desto weniger wird er gewahr, daß sein einziger tatsächlicher Freund direkt neben ihm sitzt.

Regisseur Patrice Leconte ist mit „Mein bester Freund“ ein wahres Meisterwerk gelungen, das in Frankreich zu recht ein echter Publikumserfolg geworden ist. Still und unaufdringlich begleitet der Film die brillianten Protagonisten Daniel Auteuil und Dany Boon, deren wunderbar herausgespielte Charaktere unterschiedlicher kaum sein könnten und sich trotzdem perfekt ergänzen.

So gelingt es eindrucksvoll, den wahren Wert und die Bedeutung echter Freundschaft herauszustellen. Es bleibt nur, unbedingt ins Kino zu gehen und den eigenen besten Freund auf jeden Fall mitzunehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Hochschulzeitung ad rem, Kino & Film veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.