Vom Koalieren

Am 11.11. begann sie – nicht die Narretei, nein, die große Koalition. Schmerzlicher als die drei Prozent weniger Mehrwertsteuer im Portemonaise wird für uns Studenten der Rückzug der Bundesregierung aus der hochschulpolitischen Verantwortung. Nach der Föderalismusreform werden aus Berlin allenfalls noch gute Ratschläge zu erwarten sein. Die hat man auch jetzt schon bereit.

Drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts soll gefälligst die Wirtschaft 2010 in Forschung und Entwicklung investieren. Und BAföG-Empfänger sollen (bei gleichbleibendem Zuschuß) zukünftig bedarfsdeckende Leistungen erhalten. War das nicht eigentlich schon immer der Anspruch? Und überhaupt sollen doch gefälligst mindestens 40 Prozent eines Altersjahrgangs eine Hochschule besuchen! Wie sie das bezahlen sollen? Bildungssparen heißt das Zauberwort welches, natürlich haushaltsneutral, aus dem Hut gezaubert wurde. Also – im Großen wie im Kleinen: Spart mal schön!

Dieser Beitrag wurde unter Hochschulpolitik, Hochschulzeitung ad rem, Kommentar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.